Was sind Benachrichtigungen?

Über Benachrichtigungen kannst du wichtige Informationen von einem CrowdTangle-Dashboard per E-Mail oder Slack an dich oder deine Mitarbeiter schicken lassen.
 

Warum sollte ich Benachrichtigungen verwenden?

  • Wenn du wissen möchtest, welche deiner Beiträge diese Woche am besten angekommen sind
  • Wenn du vor der monatlichen Betriebsprüfung Ranglistendaten an dein Team senden möchtest
  • Wenn du in Echtzeit erfolgreichen Content aufspüren möchtest
  • Wenn du wissen möchtest, wenn ein Influencer Links auf deinen Content setzt

Wie verwende ich Benachrichtigungen?

Übersicht zu Benachrichtigungen:


Du kannst Benachrichtigungen im Bereich „Benachrichtigungen“ in CrowdTangle erstellen, bearbeiten oder löschen. Du findest diesen Bereich an zwei Stellen: über den Tab „Benachrichtigungen“ einer Liste bzw. gespeicherten Suche und in der linken Navigationsleiste.  

  

Du kannst Benachrichtigungen als E-Mails oder in manchen Fällen als Nachrichten in einem Slack-Kanal erhalten. Du kannst jede Benachrichtigung mit bestimmten Listen oder gespeicherten Suchen verknüpfen. Das bedeutet, dass sie jeweils auch mit einem bestimmten Dashboard verknüpft sind. Benachrichtigungen, die über den „Benachrichtigungen“-Tab einer Liste oder Suche erstellt wurden, werden automatisch mit dieser Liste oder Suche verknüpft. Benachrichtigungen, die über den globalen Bereich „Benachrichtigungen“ erstellt wurden, sind standardmäßig mit keiner Liste oder Suche verknüpft.  Eine Benachrichtigung kann nur eine Plattform gleichzeitig als Quelle nutzen.  

  

Der Absender von E-Mail-Benachrichtigungen ist feedback@crowdtangle.com.  Manche Organisationen müssen diese E-Mail-Adresse möglicherweise auf eine Whitelist setzen, damit die Benachrichtigungen den Spam-Filter umgehen. Wende dich an deine IT-Abteilung, um sicherzugehen.

Hinweis: Nur Dashboard-Nutzer mit vollständigen Berechtigungen können Benachrichtigungen erstellen oder bearbeiten. Nutzer mit Leseberechtigung können nur bestehende Benachrichtigungen abonnieren.

Slack-Benachrichtigungen einrichten:

Seit 2019 kannst du einfach im Dashboard zu „Benachrichtigungen“ navigieren und einen viralen oder Referral-Hinweis auswählen. Klicke dann auf „Zu Slack hinzufügen“. Du wirst auf einen Slack-Autorisierungsbildschirm weitergeleitet. Dort kannst du den Kanal auswählen, in dem die Benachrichtigung gepostet werden soll. Wenn du den Kanal später ändern möchtest, deaktiviere die Benachrichtigung. Der Button „Zu Slack hinzufügen“ erscheint erneut, und du kannst einen neuen Kanal auswählen. 

Wenn der Hinweis neu ist, wird der Button „Zu Slack hinzufügen“ erst angezeigt, wenn du auf „Erstellen und abonnieren“ klickst.

Dies ist für beliebig viele virale und Referral-Hinweise möglich. Diese Integration unterstützt jedoch weder Zusammenfassungen noch Ranglisten-Benachrichtigungen. 

Hinweis: Diese Funktionalität ersetzt die alte Slack-Integration, die eingehende Webhooks verwendete. Diese Methode ist viel leichter einzurichten!

E-Mail-Benachrichtigungen erstellen:

Benachrichtigungen benennen: Jede Benachrichtigung hat einen Namen und eine Betreffzeile. Der Name sollte möglichst spezifisch sein. So kannst du einfacher zwischen den Benachrichtigungen unterscheiden, wenn du sie später bearbeiten musst. Ebenso ist es wichtig, dass die Betreffzeile und der Name der Benachrichtigung übereinstimmen.  Wenn jemand eine E-Mail-Benachrichtigung erhält, sieht er nur die Betreffzeile der E-Mail.  Wenn der Name der Benachrichtigung nicht mit der Betreffzeile übereinstimmt, kann es schwierig sein, Personen später hinzuzufügen oder zu entfernen.

 

Personen zu Benachrichtigungen hinzufügen oder daraus entfernen:  Nachdem du eine E-Mail-Benachrichtigung erstellt hast, kannst du im Bereich „Abonnements“ Personen hinzufügen, die sie erhalten sollen.  Du kannst beliebige Personen hinzufügen, selbst wenn sie kein CrowdTangle-Konto haben. Teile ihnen jedoch vorher mit, dass du sie hinzufügst!  

 

Wenn der Schieberegler neben einem Namen blau ist, hat diese Person die Benachrichtigung abonniert. Wenn der große Schieberegler neben dem Namen der Benachrichtigung blau ist, hast du sie abonniert.  Wenn du auf einen Schieberegler klickst, wird er grau und die entsprechende Person erhält die Benachrichtigung nicht mehr.

 
Benachrichtigungen planen:
 Zusammenfassungen und Ranglisten-Benachrichtigungen müssen für bestimmte Zeitpunkte geplant werden.  (Virale und Referral-Hinweise werden nicht im Voraus geplant – siehe unten.) Wenn du eine Benachrichtigung planst, kannst du festlegen, ob sie täglich, wöchentlich, monatlich, mehrmals täglich oder in einem benutzerdefinierten Rhythmus versendet werden soll.  

Wenn du „Mehrmals täglich“ auswählst, wird die Zusammenfassung von Montag bis Freitag alle paar Stunden versendet.  Du kannst sie stündlich, alle zwei, drei, vier oder sechs Stunden versenden lassen.  Du kannst auch festlegen, dass die Zusammenfassung an Wochenenden versendet werden soll.
 

Arten von Benachrichtigungen

Es gibt vier Hauptarten von Benachrichtigungen:

  • Zusammenfassung: Eine Zusammenfassung von Beiträgen einer Suche oder Liste
  • Rangliste: Eine Rangliste der Seiten/Konten einer Suche oder Liste
  • Viraler Hinweis: Eine sofortige Benachrichtigung, wenn Beiträge in einer Suche oder Liste eine besonders hohe Performance aufweisen (Slack-Integration verfügbar)
  • Referral-Hinweis: Eine sofortige Benachrichtigung, wenn eine beliebte Seite oder ein Konto einen deiner Beiträge teilt (Slack-Integration verfügbar)

Zusammenfassung

Klicke hier für ein Beispiel einer Zusammenfassung

Zusammenfassungen enthalten eine Sammlung von Beiträgen basierend auf Zeitraum, Performance-Filtern und Beitragsart.  Ein paar typische Beispiele für Zusammenfassungen:

  • Die 10 erfolgreichsten Beiträge deiner Seiten/Konten
  • Die 10 Beiträge mit den meisten Interaktionen aus einer Liste der Konkurrenz
  • Eilmeldungen der letzten Nacht

Du kannst Zusammenfassungen auf verschiedene Weisen anpassen:

Zeitplan: Beiträge von vor einem Jahr

Zusammenfassungen sind geplante Benachrichtigungen. Sie werden also in einem festgelegten Rhythmus versendet.  (Siehe oben unter „Benachrichtigungen planen“).  Wenn du eine Benachrichtigung mit täglichem, wöchentlichem oder benutzerdefiniertem Rhythmus planst, kannst du dir Beiträge von vor einem Jahr senden lassen.  Diese Zusammenfassungen sind Retrospektiven. Statt aktueller Beiträge erhältst du Beiträge vom selben Datum aus dem Vorjahr.  So erhältst du Erinnerungen am Jahrestag wichtiger Ereignisse, was dem aktuellen Nachrichtenzyklus einen bedeutsamen Kontext verleihen kann.  

Listen und gespeicherte Suchen

Zusammenfassungen müssen mit mindestens einer gespeicherten Suche oder Liste verknüpft sein. Es ist aber auch eine Kombination mehrerer Suchen oder Listen möglich.  In diesen Fällen werden die Beiträge jeder Suche/Liste einzeln zusammengefasst und anhand der Anpassungen unter „Erweiterte Optionen“ wird festgelegt, welche Zusammenfassung gesendet wird.
 

Erweiterte Optionen

Rangordnungsart: Für Zusammenfassungen wird teilweise anhand der ausgewählten Rangordnungsart entschieden, welche Beiträge gesendet werden.  Die Wahlmöglichkeiten sind identisch mit den Performance-Filtern unter dem Tab „Beiträge“ in Listen und gespeicherten Suchen.  Weitere Informationen zu den Optionen findest du in unserem Artikel hier zu Beiträgen und Beitragsanalysen.

Aufzunehmende Beitragsarten:  Standardmäßig kann eine Zusammenfassung alle Beitragsarten enthalten. Du kannst jedoch festlegen, dass nur Beiträge einer bestimmten Art aufgenommen werden.  Du kannst beispielsweise bestimmte Arten von Videobeiträgen oder ausschließlich Branded Content auswählen (wenn es sich um ein Facebook-Dashboard handelt).

Anzahl der Beiträge: Eine Zusammenfassung enthält standardmäßig die 10 besten Beiträge basierend auf den anderen ausgewählten Optionen. Du kannst diese Anzahl jedoch nach Bedarf ändern.

Mindestanzahl der Interaktionen:  Damit kannst du Content herausfiltern, der bei den Interaktionen einen bestimmten Grenzwert nicht erreicht.  Das ist besonders hilfreich, wenn die Rangordnung auf „Überdurchschnittlich“ oder „Unterdurchschnittlich“ festgelegt ist.

Benutzerdefinierte Gewichtungen: Mit CrowdTangle kannst du festlegen, wie die Bewertung zur überdurchschnittlichen Performance für eine Benachrichtigung berechnet wird.  Du kannst bestimmte Interaktionsarten in der Bewertung komplett ignorieren oder stärker gewichten.  So kannst du Inhalte untersuchen, die bestimmte Interaktionen besonders häufig generieren – „Gefällt mir“-Angaben, Kommentare oder geteilte Inhalte.

 

Rangliste

Klicke hier für ein Beispiel einer Ranglisten-Benachrichtigung

Mit Ranglisten-Benachrichtigungen kannst du Daten aus einer Rangliste direkt an Personen senden, sodass sie das Dashboard nicht aufrufen müssen.  Ein paar typische Beispiele für Ranglisten-Benachrichtigungen:

  • Eine wöchentliche Rangliste mit dir und deinen Affiliates nach Interaktions-Performance
  • Ein monatliches Update zu deiner Position im Vergleich zur Konkurrenz
  • Eine Analyse zum Marktwachstum

Anders als der Ranglisten-Tab geht es bei Ranglisten-Benachrichtigungen nur um eine Kennzahl.  Bei der Einrichtung der Benachrichtigung kannst du die Kennzahl auswählen:

Gesamtinteraktionen: Das ist die Standardeinstellung für Ranglisten. Dabei werden Seiten/Konten in der Liste oder Suche nach der Gesamtanzahl der Interaktionen eingestuft, die sie in einem bestimmten Zeitraum mit ihrem Content erzielt haben.

Interaktionsrate: Hierbei werden die Seiten/Konten nach der Ranglisten-Interaktionsrate eingestuft.  Anders als die Beitrags-Interaktionsrate wird die Ranglisten-Interaktionsrate berechnet, indem die Zahl der Gesamtinteraktionen, die eine Seite/ein Konto in einem bestimmten Zeitraum erzielt hat, durch die Anzahl der Beiträge aus diesem Zeitraum dividiert wird.  Das Ergebnis wird dann durch die durchschnittliche Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben für die Seite bzw. Abonnenten des Kontos dividiert.  Das Endergebnis wird dann in einen Prozentwert umgewandelt. 

Gesamte Beiträge:  Diese Kennzahl ignoriert die Interaktionsdaten und stuft die Seiten/Konten ausschließlich nach der Anzahl der Beiträge aus diesem Zeitraum ein.  

Kontogröße: Diese Kennzahl stuft die Zahl der „Gefällt mir“-Angaben für die Seite bzw. Abonnenten des Kontos ein. 

Kontowachstum (gesamt): Diese Kennzahl stuft die Seiten/Konten nach der absoluten Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben für die Seite/Abonnenten ein, die über den festgelegten Zeitraum gewonnen wurden.

Kontowachstum (%): Im Gegensatz zur vorherigen Kennzahl wird hier die prozentuale Zunahme der Abonnenten bzw. „Gefällt mir“-Angaben für die Seite im festgelegten Zeitraum gewertet.  (Die Zahl der neuen „Gefällt mir“-Angaben/Abonnenten wird durch die Gesamtzahl der „Gefällt mir“-Angaben/Abonnenten dividiert; das Ergebnis wird in einen Prozentwert umgewandelt.)

Videoaufrufe: Hierbei wird die Zahl der Videoaufrufe gewertet, die die einzelnen Seiten/Konten im festgelegten Zeitraum erzielt haben.

Als Excel-Bericht senden: Wenn du diese Option aktivierst, wird die Benachrichtigung als CSV-Datei gesendet. Du kannst dann die Daten einfacher mit anderen Datenquellen kombinieren, wenn du ein Programm wie Excel verwendest.
 

Viraler Hinweis

Klicke hier für ein Beispiel eines viralen Hinweises

Virale Hinweise sind Benachrichtigungen in Echtzeit, wenn Content aus einer bestimmten Liste oder gespeicherten Suche einen festgelegten Wert für überdurchschnittliche Performance erreicht. Du wirst also benachrichtigt, wenn Content viral wird.

Virale Hinweise helfen dabei, Inhalte zu finden, die du bewerben solltest, oder Stories in der Entwicklung zu beobachten, über die deine Konkurrenz berichtet.

Es gibt folgende Anpassungsmöglichkeiten für virale Hinweise:

Mindestwert für Benachrichtigungen: Virale Hinweise werden ausgelöst, wenn Content aus einer Liste oder Suche den hier festgelegten Wert für überdurchschnittliche Performance erreicht.  Bei der ersten Einrichtung solltest du mit einem relativ hohen Wert beginnen und ihn dann bei Bedarf senken. So wird dein Postfach nicht mit Benachrichtigungen überhäuft.

Slack aktivieren: Wenn du in deinem Dashboard Slack-Benachrichtigungen eingerichtet hast (siehe „Slack-Benachrichtigungen“ am Anfang dieses Artikels), kannst du einen viralen Hinweis einrichten, der an einen bestimmten Slack-Kanal gesendet wird. Aktiviere dazu diese Option und gib den Kanalnamen ein.  (Vergiss dabei nicht das Zeichen „#“ vor dem Namen)
 

Erweiterte Optionen

Benachrichtigung bei jedem Beitrag: Wenn du möchtest, kannst du den Grenzwert deaktivieren und eine virale Benachrichtigung für jeden Beitrag erhalten, der von einer Seite oder einem Konto auf der entsprechenden Liste/Suche gepostet wird.  Das kann nützlich sein, wenn du mit der Slack-Integration deinen Content verfolgst. Wenn du E-Mail-Benachrichtigungen verwendest, kann es jedoch schnell unübersichtlich werden.

Keine Auslieferung an Wochenenden: Virale Hinweise werden nicht im Voraus geplant. Sie werden ausgelöst, wenn ein Beitrag einen bestimmten Wert für überdurchschnittliche Performance erreicht.  Du kannst jedoch festlegen, dass keine Hinweise an Wochenenden gesendet werden.  

Individuelle Betreffzeile:  Virale Hinweise haben eine standardmäßige Betreffzeile. Du kannst sie jedoch anpassen.  Dies wird dringend empfohlen, damit du siehst, welche Benachrichtigungen von welchen Hinweisen stammen.

Arten von Beiträgen, die berücksichtigt werden:  Standardmäßig werden virale Hinweise zu allen Beitragsarten gesendet. Du kannst jedoch festlegen, dass nur Beiträge einer bestimmten Art berücksichtigt werden.  Du kannst beispielsweise bestimmte Arten von Videobeiträgen oder ausschließlich Branded Content auswählen (wenn es sich um ein Facebook-Dashboard handelt).

Mindestanzahl der Interaktionen:  Damit kannst du Content herausfiltern, der bei den Interaktionen einen bestimmten Grenzwert nicht erreicht. 

Benutzerdefinierte Gewichtungen:  Mit CrowdTangle kannst du festlegen, wie die Bewertung zur überdurchschnittlichen Performance für eine Benachrichtigung berechnet wird.  Du kannst bestimmte Interaktionsarten in der Bewertung komplett ignorieren oder stärker gewichten.  So kannst du Inhalte untersuchen, die bestimmte Interaktionen besonders häufig generieren – „Gefällt mir“-Angaben, Kommentare oder geteilte Inhalte.

Benutzerdefinierte Gewichtungen (Facebook Live): Wenn du die Beitragsart auf Facebook Live festgelegt hast, kannst du auch festlegen, dass CrowdTangle bei der Bewertung der überdurchschnittlichen Performance ausschließlich Videoaufrufe berücksichtigt – entweder die gesamten Videoaufrufe (des ursprünglichen Beitrags sowie von geteilten Inhalten) oder nur Aufrufe des ursprünglichen Beitrags.  Du findest diese Optionen unter „Benutzerdefinierte Gewichtungen“.
 

Referral-Hinweis

Klicke hier für ein Beispiel eines Referral-Hinweises

Referral-Hinweise sind Benachrichtigungen, die in Echtzeit ausgelöst werden, wenn neuer Content die Kriterien für eine bestehende gespeicherte Suche erfüllt.  Sie werden meistens für Benachrichtigungen verwendet, wenn jemand einen Link auf deinen Content setzt.

Um einen Referral-Hinweis dafür zu verwenden, musst du zuerst eine gespeicherte Suche nach der Basis-URL deiner Publikation erstellen. Schließe dann eine Liste deiner eigenen Seiten/Konten von dieser Suche aus. So findet die Suche nur Content aus Quellen, die nicht dir gehören.


Nachdem du die Suche gespeichert hast, kannst du sie zu einem Referral-Hinweis hinzufügen. Dann wirst du benachrichtigt, wenn eine Seite oder ein Konto in der CrowdTangle-Datenbank einen Link auf deinen Content setzt.  

Es gibt ein paar Anpassungsmöglichkeiten für diese Benachrichtigung:

Slack aktivieren:  Wenn du in deinem Dashboard Slack-Benachrichtigungen eingerichtet hast (siehe „Slack-Benachrichtigungen“ am Anfang dieses Artikels), kannst du einen Referral-Hinweis einrichten, der an einen bestimmten Slack-Kanal gesendet wird. Aktiviere dazu diese Option und gib den Kanalnamen ein.  (Vergiss dabei nicht das Zeichen „#“ vor dem Namen)

Grenzwert für „Gefällt mir“-Angaben für die Seite: Mit diesem Feld kannst du festlegen, dass CrowdTangle Seiten und Konten ignoriert, die unterhalb einer Mindestanzahl von Abonnenten/„Gefällt mir“-Angaben liegen. So konzentrierst du dich auf Influencer, deren Content wahrscheinlich eine große Wirkung erzielt.

Keine Auslieferung an Wochenenden: Referral-Hinweise werden nicht im Voraus geplant. Sie werden ausgelöst, wenn ein Beitrag einen bestimmten Wert für überdurchschnittliche Performance erreicht.  Du kannst jedoch festlegen, dass keine Hinweise an Wochenenden gesendet werden.  


Fragen? Feedback? Schicke eine E-Mail an support@crowdtangle.com

Did this answer your question?